Über meine Problemlösungen…

Gestern habe ich euch meine *Emotionen von der falschen Erwartungshaltung* geschildert. Lange habe ich überlegt, ob ich den Beitrag veröffentlichen sollte.. Heute möchte ich gerne noch meine Gedanken dazu teilen, welche zwei Strategien ich für mich gefunden habe, wenn die Tage konfliktreicher werden und sich irgendwo ein blöder Kreis entwickelt.

Zuerst achte ich in erster Linie auf mich. Ich höre mir selbst zu, wie geht es mir, habe ich alles, was ich brauche, welches Bedürfnis ist momentan vielleicht nicht befriedigt. Wenn ich von den Kindern genervt bin, hat das meistens wenig mit ihnen zu tun, sondern einen ganz anderen Grund. Ich bin z.B. weit ungeduldiger, wenn ich mit dem Tigerpapa eine Meinungsverschiedenheit habe, oder wenn ich von jemandem aus irgendeinem Grund enttäuscht bin. Oft reicht alleine diese Erkenntnis, um unseren Alltag wieder stressfreier zu machen. Ich achte auf meine Bedürfnisse und schaue, dass es mir gut geht oder tu mir etwas Gutes. Ich achte auch auf mein Verhalten – ist ein Nein gegenüber dem Tiger wirklich gerechtfertigt, muss ich ständig was (negatives) sagen, wo kann ich ihm etwas Gutes tun. Manchmal lösen sich sehr viele Emotionen in mir auf, wenn ich mich einfach mit den Kindern ins Kinderzimmer setze und spiele. Wir bauen mit Duplo, stapeln Bauklötze und werfen sie wieder um, wir stecken Bügelperlen oder wir machen uns gute Laune Musik an. Und ich mache mir bewusst, wie toll und wertvoll unsere gemeinsame Zeit ist.

Als zweites achte ich ganz bewusst auf all das Positive, all das Schöne in unserem Alltag. Noch mehr als sonst freue ich mich über das Lachen meiner Kinder, über ihre Umarmungen, über ihren Umgang miteinander. Und vor allem mache ich mir die Kooperationsbereitschaft des Tigers bewusst. Ein Beispiel. Mir persönlich ist Hände waschen nach dem Essen sehr wichtig. Geht der Tiger von 5 mal 4 mal von sich aus Hände waschen, dann wertschätze ich das und reite nicht auf dem einen mal herum. Ich nehme mir dann immer bewusst vor, ihn als den kleinen dreijährigen Tiger zu sehen, der er eben noch ist, mit allem, was er noch lernen möchte und wird. Ich versuche so wenig wie möglich von ihm zu erwarten und freue mich einfach mit ihm, begleite ihn auf seinem spannenden Weg. Und sehe Dinge, die nicht so laufen, wie ich es mir vielleicht vorstelle, einfach lockerer.

Mit diesen beiden Strategien schaffe ich es meist innerhalb kürzester Zeit, dass ich uns aus dem „Negativ – Strudel“ befreie. Allerdings muss ich auch sagen, dass es mich manchmal belastet, dass unsere Harmonie in der Familie mit meiner Stimmung steht oder fällt. Wenn ich schlecht drauf bin, überträgt sich das automatisch auf alle Familienmitglieder und schon ist der Wurm drinnen. Vor allem der Tiger kann nicht damit umgehen, wenn es mir nicht gut geht und reagiert so darauf, wie er es eben kann. Aber ich habe mittlerweile gelernt, dass es völlig in Ordnung ist, wenn es mir mal nicht so gut geht und ich daher ungeduldig bin, denn ich weiß jetzt, wie wir diesen Kreislauf dann auch wieder verlassen können. Und die meiste Zeit kann ich unseren Familienalltag sehr genießen!

Denn unser Alltag ist ihre Kindheit!

Die meisten Neuigkeiten aus unserem Alltag gibt es momentan auf *Instagram* – schaut also unbedingt vorbei.
Ich freue mich auch über euren Besuch auf unserer *Fanseite auf Facebook* oder kommt auf unseren*Pinterest-Account* – auch dort gibt es immer wieder Neues. 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s