Die Wichtigkeit der vorbereiteten Umgebung!

M. Montessori erwähnt in ihren Schriften immer wieder, wie wichtig eine vorbereitete Umgebung für die Entwicklung des Kindes sei.

Anfangs war mir das Thema sofort klar: ich stelle meinem Tiger Platz und die Möglichkeiten zur Verfügung, wo er (großteils) ohne meine Hilfe seine Arbeit (sei es Hausarbeit, Körperpflege oder doch einfach spielen) verrichten kann – hört sich doch grundsätzlich einfach an und einige Bereiche wie ein Waschtisch im Bad oder eine Schublade in der Küche haben wir bald darauf eingerichtet.

ABER wenn es doch so einfach ist, warum ist es dann so ein wichtiges Thema und wird immer und immer wieder erwähnt? Einige Wochen lang war mir klar, es konnte nicht so einfach sein und doch kam ich nicht darauf, was daran so schwierig sein sollte. Je länger ich darüber nachdachte und je mehr ich las, desto unbegreiflicher wurde es mir und ich war mir langsam aber doch sicher, dass ich das Thema nicht verstanden habe..!

Vor einigen Wochen hatte ich dann dank meines Tigers ein Aha-Erlebnis und das Thema wurde für mich in ein anderes, ja in ein sehr wichtigeres Licht gerückt! Es war ein Tag wieder jeder andere. Der Tiger schob wie gewohnt seinen Lernturm durch die Küche und kletterte hoch – nur stand heute noch das Geschirr, das geduldig auf den Abwasch wartete auf den Küchenkästen; unser Tiger klettere (ebenfalls wie gewohnt) auf die Kücheneckbank, aber heute lagen dort einige wichtige Dinge am Küchentisch; der Tiger spielte in seinem Zimmer, doch heute lagen nicht alle Sachen an seinem Platz und der Tiger wurde ungeduldig; der Tiger half bei der Arbeit mit der Wäsche, doch die letzte Wäsche war noch nicht verräumt und so entstand heilloses Durcheinander (woher sollte der Tiger auch wissen, was bereits gewaschen ist und was nicht..);… Ich glaube, die Beispiele reichen aus – auf alle Fälle war ich an diesem Tag nur hinter dem Tiger her und hab ihm gesagt, was er zu tun oder zu lassen hatte.. Wir haben ein paar sehr stressige Wochen hinter uns und meine Geduld ist momentan nicht die Größe, die Wohnung nicht in bestem Zustand – kurz gesagt, nach dem Tag war ich müde, ausgelaugt und richtig traurig, dass ich unseren Tiger so oft geschimpft hatte. Ich machte mir allerdings keine Gedanken darüber, der Tag war eben so, die Zeit ist stressig, meine Geduld klein – der Haushalt blieb liegen und ich ging schlafen.. Am nächsten Tag stand unser Tiger auf, schob seinen Lernturm in der Küche an den für ihn richtigen Platz, kletterte hoch und entdeckte Geschirr – und plötzlich war mir sehr vieles klar!

Eine vorbereitete Umgebung bedeutet nicht nur, dass man Bereiche für sein Kind mit passenden Utensilien einrichtet – es ist viel mehr! Die gesamte Umgebung sollte dem Kind „barrierefrei“ zugänglich gemacht werden! Findet ein Kind eine Umgebung vor (in unserem Fall die Küchenablage), wo es nichts entdecken sollte, endet die Situation frustrierend für Eltern und Kind. Mir wurde in dem Moment klar, dass unsere Tage so reibungslos funktionierten, weil ich dem Tiger keine Steine in den Weg legte, keine Orte, denen er fernbleiben sollte, keine Gegenstände, die er nicht berühren sollte. Die vorbereitete Umgebung bezieht sich auf das gesamte Umfeld, in dem das Kind tätig ist, auch die Bereiche der Erwachsenen. Das Tätigkeitsfeld des Kindes vergrößert sich stetig mit dem Alter, das Umfeld wächst quasi mit und so ist es wichtig, regelmäßig zu kontrollieren und das Kind zu beobachten, ob die gesamte Umgebung nach wie vor geeignet ist. Wahrscheinlich denkt sich jetzt der eine oder andere, dass es doch nicht sein kann, dass man die ganze Umgebung für das Kind umräumen sollte – doch ich denke, dass es nicht fair ist, dem Kind spannende Dinge (und Kinder finden alles spannend!) vor die Nase zu halten, nur um ihm dann zu erklären, dass es das nicht darf – das ist für das Kind wie auch für den Erwachsenen gleichermaßen anstrengend. Dem Kind werden immer wieder Grenzen gesteckt, sei es um einer Gefahr zu entgehen oder die Grenzen anderer zu wahren – warum also die Grenzen vor allem in den eigenen 4 Wände nicht einfach mal offen lassen und das Kind so sein lassen, wie es eben ist – mit all seiner kindlichen Neugierde und dem Entdeckungsdrang!? Und einer für das Kind vorbereiteten Umgebung!

Ich bin mir nach wie vor nicht sicher, ob ich das Thema jetzt bereits in vollem Umfang verstanden habe oder ob ich überhaupt verständlich machen konnte, was mir so wichtig ist und worum es genau geht.. Ich möchte euch aber gerne in nächster Zeit immer wieder unsere gezielt vorbereitete Umgebung für den Tiger zeigen und mal abwarten, wann sich das nächste Aha-Erlebnis bei mir einschleicht.

2015-08-16_01

Advertisements

11 Kommentare zu “Die Wichtigkeit der vorbereiteten Umgebung!

  1. Hallo Ricarda!
    Danke für den tollen Artikel! Ich kenne deine Gedankengänge nur zu gut! Bei uns zu Hause habe ich die Umgebung so vorbereitet, dass ich so wenig NEIN wie möglich sagen muss bzw sie Vieles selbstständig machen kann und ansonsten erkläre ich, warum sie etwas nicht machen „darf“. So ist es für alle am angenehmsten, weil kaum Frust aufkommt.
    Am Bauernhof meiner Familie sieht es komplett anders aus, hier ist es spannend und es wimmelt vor Gefahren (elektrischer Weidezaun, Teich, Traktoren, heißer Ofen usw). Ich stelle fest, dass es gar kein Problem für unsere Tochter ist, sie hat durch unser Vorbild gelernt, wo sie vorsichtig sein muss. Natürlich passen wir auch sehr gut auf sie auf 🙂 Wir ermöglichen ihr, bei vielen Aktivitäten dabei zu sein und sie akzeptiert, wenn es einmal nicht geht.
    Ich finde eine vorbereitete Umgebung großartig, merke aber auch wie anpassungsfähig die Kleinen sind!!!
    Liebe Grüße,
    Gertraud

    Gefällt mir

    • Hallooo Gertraud!
      Bevor der ganze Stress begonnen hatte, war die Umgebung ganz selbstverständlich so gerichtet, dass es kaum „Nein´s“ gab und wie du sagst, war dann auch mal ein Nein mit Erklärung niemals ein Problem..
      In den letzten Wochen hat sich das ziemlich verändert.. Durch die ständigen Besuche, fremde Wohnungen mit vielen Nein´s und durch meine wenige Zeit schlichen sich auch zu Hause immer mehr Nein´s ein und so häuften sich auch die Konflikte..
      Mir wurde jetzt in der Zeit sehr bewusst, wie wichtig die vorbereitete Umgebung zu Hause für die unvorbereitete Umgebung woanders ist!! Denn nur so hat es mit unserem Tiger funktioniert!
      Seit ich mir dem Ganzen bewusst bin, ist unser Alltag wieder sehr harmonisch und ich bin sehr froh darüber! Gott sei Dank war die Zeit nur kurz!
      Glg, Ricarda

      Gefällt mir

  2. Pingback: Unser Badezimmer | Tigers großes Abenteuer

  3. Pingback: Unsere Garderobe | Tigers großes Abenteuer

  4. Pingback: Unsere Küche | Tigers großes Abenteuer

  5. Also ich verstehe darunter dass das Kind soviel wie möglich sich frei in der Wohnung gewesen kann ohne gefahren!

    Es muss ja Grenzen geben! Zum Beispiel die Wohnungstür ist geschlossen, sonst würde sie ja frei rauslaufen und ich müsste ihr ständig hinterherlaufen ! Oder zum Beispiel in der Küche hat die mehrere Schrank die sie ausräumen darf , aber es gibt eben auch einen Bereich der tabu ist zum Beispiel messerschublade etc

    Gefällt mir

    • Wir sprechen hier sicherlich vom Gleichen – Grenzen, um die Sicherheit des Kindes zu gewährleisten, müssen natürlich gesetzt werden und sind auch wichtig. Allerdings gibt es so viele unnötige Grenzen, die mit einer vorbereiteten Umgebung vermieden werden können.
      Es ist für mich allerdings eine schmale Gratwanderung und es ist auch von den Umständen abhängig, ab wann Schutz notwendig ist und ab wann übertrieben vorsichtig gehandelt wird.
      Z.B. Wohnungstür: wir wohnen im dritten Stock und wenn unser Tiger raus geht, kommt er ins Treppenhaus – für mich also keine Gefahr, dass ich das unterbinde 😉
      Ein anderes Beispiel: ich stelle in unserer Wohnung keine Deko auf, die unser Tiger nicht berühren und damit spielen darf. Sind wir woanders zu Besuch, schaut dieser Punkt oft gaaaanz anders aus – das meine ich mit vorbereiteter Umgebung in den eigenen 4 Wänden.

      Vielen Dank für deine tollen Kommentare! Es ist immer gut, wenn man Anregungen bekommt, damit man sich mit wichtigen Themen regelmäßig auseinander setzt 🙂

      Gefällt mir

  6. Pingback: Die Putzecke vom Tiger | Tigers großes Abenteuer

  7. Pingback: Ein (kleines) Badezimmer – zwei Wickelkinder – Tigers großes Abenteuer

  8. Pingback: Kinderzimmer mit (fast) 2,5 Jahren – Tigers großes Abenteuer

  9. Pingback: Kinderzimmer der 2 Kinder (39 & 9 Monate) – Tigers großes Abenteuer

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s