Schnelles DIY für kleine Babys

Heute zeige ich euch ein ganz einfaches und schnelles DIY für Babys so im Alter von 4-7 Monate. Ich glaube, die Bilder sind selbst erklärend – ihr braucht nur einen Holzring und verschiedene Bänder (in unserem Fall sind es welche von diesen Geschenkspapierschleifen):


Natürlich gibt es unendlich viele Variationen dieses „Bänder-Spiels“ – man kann verschiedene Stoffbänder verwenden oder unterschiedliche Materialien mischen, die Bänder verschieden lang schneiden oder noch ein kleines Glöckchen dazu hängen. Unsere Biene ist fast schon etwas zu groß für diese Bastelidee, aber sie zeigt dennoch immer wieder Interesse, wenn ich es ihr irgendwohin lege, wo sie noch schwer ran kommt. Z.B. lasse ich vom Sofa nur die Bänder herunterhängen oder lege es etwas höher – sobald sie das Spielzeug sieht, bekommt sie doch meist Interesse und ist sehr bemüht, es auch zu erreichen.

Verlinkt bei *creadienstag*

Schaut doch auch auf unsere *Fanseite auf Facebook* – folgt uns und verpasst keine Neuigkeiten mehr. Neuerdings sind wir auch auf *Instagram* und *Pinterest* vertreten – wir freuen uns sehr über euren Besuch. 

Back to the roots!

Vor einiger Zeit habe ich darüber geschrieben, dass ich nicht recht weiß, wie es mit dem Blog weitergehen soll. Den vollständigen Artikel findet ihr hier:
Leiser treten..! Und Veränderungen..?

Die letzten Wochen habe ich sehr viel überlegt, wie es denn weitergehen sollte. Ich liebe den Blog und ich liebe das Schreiben und doch schaffe ich es einfach nicht, alles unter einen Hut zu bringen. Wir sind noch immer mitten in der Umgestaltung unserer Wohnung, der Garten/Balkon ruft und meine im März begonnene Ausbildung zur dipl. Ernährungstrainerin benötigt natürlich sehr viel Zeit. Ich möchte auch gerne über Ernährung schreiben, aber ich habe entschieden, dass ich dafür nicht (mehr) diesen Blog verwenden möchte – daher entsteht momentan etwas Neues für meine große Leidenschaft und zukünftige Berufung Ernährung und kochen. Einige Artikel werden daher hier vom Blog verschwinden und sich dort dann wieder finden.


Tigers großes Abenteuer soll wieder in seine Ursprungsform zurückkehren! Der Blog soll wieder den Kindern und unserem gemeinsamen Weg gehören und ich möchte unsere Entdeckungen rund um Montessori wieder vermehrt einbinden – wie eben ursprünglich begonnen.


Wahrscheinlich schaffe ich nicht mehr Beiträge als die letzten Wochen, doch das ist in Ordnung – denn ich habe aufgehört zu glauben, dass aus diesem Blog hier mal etwas „Großes“ werden könnte. Diese Entscheidung fühlt sich befreiend und richtig an und ich freue mich schon auf weitere Beiträge ganz im „alten“ Stil – „back to the roots“ eben!

Die meisten Neuigkeiten aus unserem Alltag gibt es momentan auf *Instagram* – schaut also unbedingt vorbei.
Ich freue mich auch über euren Besuch auf unserer *Fanseite auf Facebook* oder kommt auf unseren*Pinterest-Account* – auch dort gibt es immer wieder Neues. 

Über meine Problemlösungen…

Gestern habe ich euch meine *Emotionen von der falschen Erwartungshaltung* geschildert. Lange habe ich überlegt, ob ich den Beitrag veröffentlichen sollte.. Heute möchte ich gerne noch meine Gedanken dazu teilen, welche zwei Strategien ich für mich gefunden habe, wenn die Tage konfliktreicher werden und sich irgendwo ein blöder Kreis entwickelt.

Zuerst achte ich in erster Linie auf mich. Ich höre mir selbst zu, wie geht es mir, habe ich alles, was ich brauche, welches Bedürfnis ist momentan vielleicht nicht befriedigt. Wenn ich von den Kindern genervt bin, hat das meistens wenig mit ihnen zu tun, sondern einen ganz anderen Grund. Ich bin z.B. weit ungeduldiger, wenn ich mit dem Tigerpapa eine Meinungsverschiedenheit habe, oder wenn ich von jemandem aus irgendeinem Grund enttäuscht bin. Oft reicht alleine diese Erkenntnis, um unseren Alltag wieder stressfreier zu machen. Ich achte auf meine Bedürfnisse und schaue, dass es mir gut geht oder tu mir etwas Gutes. Ich achte auch auf mein Verhalten – ist ein Nein gegenüber dem Tiger wirklich gerechtfertigt, muss ich ständig was (negatives) sagen, wo kann ich ihm etwas Gutes tun. Manchmal lösen sich sehr viele Emotionen in mir auf, wenn ich mich einfach mit den Kindern ins Kinderzimmer setze und spiele. Wir bauen mit Duplo, stapeln Bauklötze und werfen sie wieder um, wir stecken Bügelperlen oder wir machen uns gute Laune Musik an. Und ich mache mir bewusst, wie toll und wertvoll unsere gemeinsame Zeit ist.

Als zweites achte ich ganz bewusst auf all das Positive, all das Schöne in unserem Alltag. Noch mehr als sonst freue ich mich über das Lachen meiner Kinder, über ihre Umarmungen, über ihren Umgang miteinander. Und vor allem mache ich mir die Kooperationsbereitschaft des Tigers bewusst. Ein Beispiel. Mir persönlich ist Hände waschen nach dem Essen sehr wichtig. Geht der Tiger von 5 mal 4 mal von sich aus Hände waschen, dann wertschätze ich das und reite nicht auf dem einen mal herum. Ich nehme mir dann immer bewusst vor, ihn als den kleinen dreijährigen Tiger zu sehen, der er eben noch ist, mit allem, was er noch lernen möchte und wird. Ich versuche so wenig wie möglich von ihm zu erwarten und freue mich einfach mit ihm, begleite ihn auf seinem spannenden Weg. Und sehe Dinge, die nicht so laufen, wie ich es mir vielleicht vorstelle, einfach lockerer.

Mit diesen beiden Strategien schaffe ich es meist innerhalb kürzester Zeit, dass ich uns aus dem „Negativ – Strudel“ befreie. Allerdings muss ich auch sagen, dass es mich manchmal belastet, dass unsere Harmonie in der Familie mit meiner Stimmung steht oder fällt. Wenn ich schlecht drauf bin, überträgt sich das automatisch auf alle Familienmitglieder und schon ist der Wurm drinnen. Vor allem der Tiger kann nicht damit umgehen, wenn es mir nicht gut geht und reagiert so darauf, wie er es eben kann. Aber ich habe mittlerweile gelernt, dass es völlig in Ordnung ist, wenn es mir mal nicht so gut geht und ich daher ungeduldig bin, denn ich weiß jetzt, wie wir diesen Kreislauf dann auch wieder verlassen können. Und die meiste Zeit kann ich unseren Familienalltag sehr genießen!

Denn unser Alltag ist ihre Kindheit!

Die meisten Neuigkeiten aus unserem Alltag gibt es momentan auf *Instagram* – schaut also unbedingt vorbei.
Ich freue mich auch über euren Besuch auf unserer *Fanseite auf Facebook* oder kommt auf unseren*Pinterest-Account* – auch dort gibt es immer wieder Neues. 

Über falsche Erwartungenshaltungen..

Ich liebe meine Kinder! Ich liebe sie, bedingungslos, von ganzem Herzen und stärker als andere in meinem Leben!

Unser Tiger ist 3 Jahre alt.. 3 Jahre… Irgendwie ganz schön groß, irgendwie auch nicht! So groß, dass es ganz bestimmte Erwartungshaltungen hervorruft und zu klein, um diese erfüllen zu können…

Vor einigen Tagen habe ich nach einer Konfliktsituation über meine Gefühle mit dem Tiger gesprochen.. Ich war traurig… Ich habe ihm mein Herz offen gelegt… Ich habe mich bei ihm entschuldigt.. Er sah mich an und wollte Nüsse! Ja wirklich, Nüsse zum Essen! Das war seine Reaktion auf meine Emotionen.. Er wollte Nüsse… Ich war wütend und traurig.. Ich wollte über meine Gefühle sprechen.. Ich sah mein Bedürfnis als das Wichtigere an.. Er hörte mir nicht zu, denn gedanklich war er bei den Nüssen.. Ja, über Gefühle zu reden ist in meinen Augen wichtiger, doch er weiß das noch nicht, er wollte einfach nur Nüsse. Ich möchte ihm keine Nüsse geben, denn ich möchte über mich sprechen.. Über die voran gegangene Situation.. Die war für ihn schon längst wieder erledigt.. Er wollte Nüsse.. Dass ich ihm keine Nüsse geben wollte, machte ihn traurig.. Er weinte.. Ich fühlte mich schrecklich.. Ich erwarte mir, dass er mit seinen 3 Jahren seine Bedürfnisse/Wünsche hinten anstellt, obwohl ich das selbst nicht kann.. Warum konnte ich ihm nicht einfach seine Nüsse geben?

Manchmal hält er sich die Ohren zu.. Dann hab auch ich es verstanden und halte meine Klappe.. Ich rede zu viel.. Ich meckere zu viel… Ich kritisiere zu viel.. Ich sage zu oft nein…

Manchmal fehlt mir die Geduld zu warten, wenn ich mit ihm rede und keine Reaktion von ihm kommt.. Ich nehme ihm die Chance zu entscheiden.. Und zwar selbst zu entscheiden.. Und darüber nachzudenken.. Und reagiere vorschnell..

Manchmal glaube ich, er hört mir gar nicht zu, doch das stimmt gar nicht.. Und wenn ich ihn in einem Flow unterbreche, bin ich dann nicht selbst Schuld, wenn ich keine Antwort bekomme?

Manchmal erwarte ich von ihm Kooperationsbereitschaft, wenn ich nicht bereit bin zu kooperieren.. Ich erwarte von ihm zu kooperieren, wenn ich es nicht kann, wenn mein Maß an Kooperationsbereitschaft überschritten ist – woher sollte er es können?

Manchmal habe ich eine völlig falsche Erwartungshaltung an ihn habe.. Ich erwarte, dass er zuhört.. Dass er versteht.. Dass er darauf eingeht.. Das führt doch nur zu Frust auf beiden Seiten.. Er möchte entdecken.. Er möchte erleben.. Er möchte Dinge ausprobieren, die ich nicht toll finde.. Er möchte es einfach.. Und er möchte sehen, wie ich reagiere.. Er möchte wachsen.. Er möchte lernen… Und bei all dem macht er nichts gegen mich, sondern alles nur für sich..!

Deshalb achte ich darauf, dass die meisten Tage ohne Erwartungen sind, denn dann werde ich oft überrascht und kann mich darüber von ganzem Herzen freuen.

Und 3 Jahre alt ist eigentlich noch ganz schön klein! In so vielen Momentan sehe ich meinen kleinen, 3 jährigen Tiger vor mir, wie er versucht, mit seinen vielen eigenen Gefühlen zurecht zu kommen. Wie er diese Flut an Gefühlen kennen lernt, wie er oft darin versinkt und irgendwann wieder auftaucht. Und ich wünsche mir von ganzem Herzen, dass er später mal besser damit klar kommt als ich jetzt..!

Doch auch ich lerne.. Und ich erlebe.. Und täglich entdecke ich mich durch meine Kinder immer wieder neu!

Denn der Sinn meines Lebens sagt Mama zu mir!
(Leider kann ich euch nicht mehr sagen, woher ich diesen Satz habe..)

Die meisten Neuigkeiten aus unserem Alltag gibt es momentan auf *Instagram* – schaut also unbedingt vorbei.
Ich freue mich auch über euren Besuch auf unserer *Fanseite auf Facebook* oder kommt auf unseren*Pinterest-Account* – auch dort gibt es immer wieder Neues. 

Rezept: (Haushalts)zuckerfreie Marmelade

Der erste Tag zuckerfrei ist herum und ich bin super entspannt! Die letzten beiden Tage habe ich jegliche Süßigkeit, die wir zu Hause hatten, einfach aufgefuttert – mein Zuckervorrat im Körper reicht also vermutlich noch für die kommenden 2 Wochen an *haha*.

Zum Anfang meiner zuckerfreien Zeit möchte ich euch gleich ein super leckeres Rezept für (Haushalts)zuckerfreie Marmelade zeigen. Ich habe diese Marmelade vor Kurzem auf einem Ayurveda Frühstückskurs kennen gelernt und sie rettet mich garantiert über das zuckerfreie Frühstück.

Ihr braucht:

  • ca. 200g Trockenobst
  • ca. 300g Apfelsaft
  • ein kleines Stück Ingwer
  • Gewürze

Ich habe die Marmelade heute mit Pflaumen gemacht und mit einem TL Zimt gewürzt. Man kann aber jegliches anderes Trockenobst verwenden (Datteln, Rosinen, Pfirsiche,..) und auch mit unterschiedlichen Gewürzen den Geschmack verändern.

Das Trockenobst mit dem Apfelsaft und Ingwer aufkochen und köcheln lassen, bis das Obst weich ist (ich habe es heute ca. 20 Minuten köcheln lassen). Anschließend Gewürze hinzufügen und fein pürieren.

Natürlich gibt es keinen Vorteil ohne Nachteil, also ohne Zucker keine Haltbarkeit – daher hält sich die Marmelade etwa 1-2 Wochen im Kühlschrank. Ich vermute aber, dass ich euch keine Erfahrungswerte liefern kann, da sie sicher schneller verbraucht ist! Beiden Kindern und auch mir schmeckt die Marmelade richtig gut (der Tigerpapa ist grundsätzlich kein Marmelade-Fan).

Noch kurz etwas zu Trockenobst

Trockenobst hat ja grundsätzlich den Ruf, dass sich sehr viel Zucker darin befindet. Im Grunde befindet sich aber der gleiche Fruchtzuckergehalt darin als im frischem Obst. Allerdings verringert sich durch den Flüssigkeitsentzug das Volumen und so kann man im Verhältnis mehr von Trockenobst essen also von frischem Obst, bevor eine Sättigung einsetzt. Sparsam verwendet ist Trockenobst also durchaus eine gesunde Alternative zu frischem Obst, da der Großteil der Nährwerte (außer Vitamin C) beim Trocknen erhalten bleibt.

Die meisten Neuigkeiten aus unserem Alltag gibt es momentan auf *Instagram* – schaut also unbedingt vorbei.
Ich freue mich auch über euren Besuch auf unserer *Fanseite auf Facebook* oder kommt auf unseren*Pinterest-Account* – auch dort gibt es immer wieder Neues. 

Meine Herausforderung – 1 Monat zuckerfrei!

Heute möcht ich gerne ein nicht ganz unbekanntes Thema aufgreifen, das nicht nur für Kinder, sondern in jeder Lebenslage wichtig ist. Vor allem aber bei Kinder sollte das Thema Zuckerkonsum noch wichtiger sein, denn diese erste Zeit ihres Lebens kann ihr Essverhalten maßgeblich beeinflussen.

Dass Zucker ungesund ist, wissen heute viele Menschen, doch oft ist nicht ganz klar, wie viel Zucker wirklich konsumiert wird. Wie viele versteckte Zucker es gibt, wie viele unterschiedliche Ausdrücke für Zucker sich in der Zutaten Liste verbergen, wie viel Zucker in einem Produkt enthalten ist. So sind z.B. in einem Liter Cola etwa 37 Zuckerwürfel versteckt, in 2 EL Ketchup steckt 1 TL Zucker… Vor allem sind leider oft auch Kinderprodukte von diesem überhöhten Zucker betroffen – in einem kleinen Becher Fruchtzwerg sind etwa 2 Würfelzucker enthalten und Kindertee Granulat besteht aus 95% Zucker, in einem 400g Nutella Glas stecken sogar fast 80 Zuckerwürfel in Form von Saccharose, Glukose, Fruktose und Laktose. Aber auch in vielen Fertigprodukten, von denen wir es gar nicht denken würden, ist Zucker beigefügt. Die Liste der überzuckerten Produkte könnte endlos weitergeführt werden! Das soll nur ein wenig veranschaulichen, dass wir mehr Zucker konsumieren als wir denken..

Heute wissen wir, dass ein überhöhter Zuckerkonsum viele negative Auswirkungen auf den Körper hat (Müdigkeit, Depressionen, Magen-Darm-Probleme, Schlafstörungen, Zahnkaries), außerdem ist er ist für viele unsere Zivilisationskrankheiten wie Übergewicht, Diabetes oder Bluthochdruck mitverantwortlich.

Im Zuge meiner Ausbildung mache ich daher den Selbsttest – ein Monat komplett frei vom ungesunden Haushaltszucker und deren verarbeiteten Formen. Haushaltszucker ist schädlich für unseren Organismus. Natürlicher Zucker, wie er in Obst, Gemüse und vollwertigen Lebensmitteln vorkommt, ist gesund und wichtig für unseren Körper, daher werde ich auch vermehrt auf Obst als „Zuckerersatz“ zurückgreifen. Der Tierpapa wird bei dem Versuch mitmachen und auch beim Tiger schaue ich auf seinen Zuckerkonsum.

Da ich selbst ein richtige Naschkatze bin und leider auch einen emotionalen Bezug zu Schokolade habe (jaa, ich belohne mich für anstrengende Nächte oder so mit Schokolade…), wird es für mich eine große Herausforderung werden. Es ist für mich ein großer Schritt hin zu einer gesünderen Ernährung und ich erhoffe mir von diesem „Entzug“ ganz klar ein höheres körperliches Wohlbefinden.

Wenn ihr Interesse daran habt, könnt ihr mich auf meiner zuckerfreien Reise begleiten – gestartet wird am 1. Mai! Ich werde euch Alternativen zeigen und auch das ein oder andere Rezept für euch veröffentlichen. Und vielleicht könnt ihr ja auch etwas in euren Alltag integrieren.


Quellen:

Die meisten Neuigkeiten aus unserem Alltag gibt es momentan auf *Instagram* – schaut also unbedingt vorbei.
Ich freue mich auch über euren Besuch auf unserer *Fanseite auf Facebook* oder kommt auf unseren*Pinterest-Account* – auch dort gibt es immer wieder Neues. 

Wochenende in Bildern – KW 16


Samstag. Die Nacht ist sehr entspannend – der Tiger schläft durch und die Biene stillt immer nur kurz und schläft dann auch immer gleich wieder ein. Um kurz nach 6 Uhr ist unsere Biene fertig mit dem letzten Nacht-Stillen und wieder eingeschlafen, also stehe ich gleich auf. Der Tiger lässt nicht lange auf sich warten und ruft gegen halb 7 nach mir. Nach einer Runde spielen wird dann auch unsere Biene wieder wach. Gemütlich machen wir uns Frühstück. Der Tiger hilft mit und gießt sich Milch ein, dann bricht die Welt für ihn zusammen, denn das Glas ist zu voll! Anschließend ist die Milch zu kalt und er möchte unbedingt Erdbeermarmelade, die leider aus ist.. Das Messer bleibt nicht stehen, wenn er es auf die Spitze stellt und zu allem Überfluss bricht auch noch sein Brot in zwei Stücke, nachdem er sich endlich zu Brombeermarmelade überwinden kann.. Ein Sturm der Tränen jagt den nächsten und so ist unser Tiger fast eine Stunde verzweifelt und weint. Ich bin heute besonders entspannt (die Nacht war wirklich gut!) und kann ihn so feinfühlig wie möglich durch die Situationen begleiten. Nach etwas einer Stunde sind die starke Gefühl des Tigers wie weggeblasen, er isst sein Frühstück und ist wieder sehr ausgeglichen und gelaunt. Manchmal brauchen es wahrscheinlich auch kleine Kinder, dass sie einfach mal alles rauslassen können und dann ist alles wieder gut. Wir frühstücken also entspannt weiter und gehen anschließend einkaufen. Unsere Biene macht in der Trage einen PowerNap, denn schon im ersten Geschäft ist sie wieder wach.

Schaut mal, was wir kaufen – diese Beutel möchte ich schon lange bestellen, da unser Tiger diese Quetschies immer noch sehr gerne hat. Da durch die Milchallergie die meisten Süßigkeiten nicht vertragen werden, freut er sich immer noch riesig über das Quetschobst. Ich bin also im Geschäft mega begeistert und sage zum Tiger noch, dass diese Beutel ja soo cool sind und erkläre ihm, was wir damit machen. Antwortet er ganz unbeeindruckt: „Ja ok Mama, wenn du das gerne haben möchtest, dann kaufen wir das halt!“ *haha*


Wieder zu Hause geht unsere Biene schlafen. Ich räume mit dem Tiger sein Zimmer auf und wir nutzen die Zeit zu zweit zum Spielen. Wir bauen eine neue Strecke und fahren mit den Zügen und stecken Bügelperlen.


Nebenbei koche ich. Es gibt wieder einmal mein momentan absolutes Lieblingsessen – Couscous mit Gemüse und Tomatensauce. Gemütlich essen der Tiger und ich zu Mittag (unsere Biene verschläft alles) und spiele anschließend noch mit dem Tiger.


Am späteren Nachmittag zeichnen wir alle drei noch gemeinsam etwas und säubern das Aquarium – der Tiger kann schon richtig gut mithelfen und hält immer den Schlauch. Allerdings kann ich davon kein Foto machen, weil ich selbst alle Hände voll zu tun habe.


Während ich das Aquarium wieder befülle und alles verräume, spielen die beiden miteinander. Der Tiger findet das wieder hervorgeholte Spielzeug aus seiner Babyzeit sehr spannend *hihi* und unsere Biene schaut ihm begeistert zu bzw. robbt sie einfach zu ihm und spielt mit.


Seit wenigen Tagen geht sie immer wieder in den Vierfüßlerstand – ich finde das sooo herzig!


Zum Abendessen machen wir uns noch Pizzamuffins. Die Kinder sind schon sehr müde und so schläft der Tiger nach dem schlaffertig machen schnell ein. Auch unsere Biene schläft heute etwas früher, da sie eigentlich nur Mittagsschlaf gemacht und den ganzen Nachmittag über wach war.


Ich nutze dann den Abend mal für mich, denn der Tigerpapa ist auf Trainingslager seit 3 Tagen und kommt erst morgen wieder nach Hause. Momentan schauen die meisten Abende bei mir so aus:


Mit März 2017 habe ich mir einen kleinen Traum erfüllt, denn ich möchte mein Hobby Ernährung und Kochen zum Beruf machen – ich habe den ersten Schritt gewagt und die Ausbildung zur dipl. Ernährungstrainerin via Fernstudium gestartet! Deshalb gibt es auf *Instagram* immer wieder neue Rezepte und Essensideen! Mein Profil ist öffentlich, jeder kann es sich also ansehen, ohne auf Instagram angemeldet zu sein. Vielleicht schaffe ich irgendwann einen eigenen Beitrag darüber.

Sonntag. Unsere Nacht war seeeehr lang! Unsere Tiger hat eine Erkältung ausgepackt und schläft daher sehr schlecht.. Immer wieder weint er und von 2 Uhr weg kann er gar nicht mehr schlafen. Als er um halb 5 dann endlich wieder gut eingeschlafen ist, freue ich mich auf wenige Stunden Schlaf, unsere Biene hat allerdings andere Pläne.. Um halb 6 grinst sie mich übers ganze Gesicht an und gluckst..! Das war’s dann mit Schlafen.. Um halb 8 wird dann auch unser Tiger wach. Zum Frühstück gibt es noch Pizzamuffins von gestern.


Während ich aufräume und etwas Haushalt erledige, spielen die beiden.


Beim Bett abziehen helfen dann beide motiviert mit.


Gegen 11 Uhr schläft dann unsere Biene ein. Der Tiger ist sehr müde und k.o und schaut ein wenig Chuggington im Fernsehen – mit Zwiebelwickel, Mineralsalze und Nasenspray.. Ich glaube, er hat auch ein wenig Fieber, doch er möchte keinesfalls messen. Unsere Biene wird kurz darauf wieder wach und kann nicht weiter schlafen. Zu Mittag wünscht sich unser Tiger Schinkennudel, aber er isst dann nichts.. Ich hab mir noch rote Bete – Salat dazu gemacht.


Er schaut unserer Biene kurz zu, wie sie mit den Nudeln herummatscht und macht es ihr dann nach.. Ich muss mich sehr zusammen nehmen, dass ich nichts sage und ihn machen lasse. Nach dem Essen kuscheln wir ausgiebig. Während ich den Mittagstisch aufräume, möchte unser Tiger nochmal fernsehen.. Er wird ganz weiß im Gesicht und bekommt kalte Hände, aber er kann leider nicht einschlafen. Auch unsere Biene ist müde, schläft aber auch nicht und möchte eigentlich nur getragen werden.. So darf unser Tiger noch eine Folge Chuggington schauen und ich spaziere mit der Biene durch die Wohnung.

Nach der Folge beschließen wir, dass wir doch wieder einige Schienenteile ins Wohnzimmer holen wollen und bauen damit gleich eine neue Strecke.


Unsere Biene bekommt ihre eigene Strecke – besonders die Tiere mag sie sehr gerne.


Ich nutze die Spielzeit der Kinder und fotografiere ein wenig für einen neuen Beitrag. Die Biene probiert gleich die Spielidee aus *hihi*.


Danach basteln wir noch ein wenig.


Und dann kommt endlich der Tigerpapa wieder nach Hause. Beide Kinder haben sich sehr gefreut und ich kann in Ruhe kochen – marinierte Thunfisch- und Lachssteaks mit duftendem (dank Gewürze) Reis und Amaranth mit Walnüssen.


Unser Tiger hat wieder gar nichts gegessen und ist dann erschöpft ins Bett. Während ich schreibe, spielt der Tigerpapa noch mit unserer Biene – sie wird jetzt aber auch gleich ins Bett gehen.

Ein sehr gemütliches Wochenende liegt hinter uns und ich freue mich sehr, dass ich es endlich wieder einmal geschafft habe und euch unsere Tage zeigen kann! Jetzt wisst ihr ja, womit ich meine Abende verbringe *hehe*

Verlinkt bei Susanne:
https://geborgen-wachsen.de/2017/04/23/wochenende-in-bildern-22-23-april-2017/

Besucht doch auch unsere *Fanseite auf Facebook* – folgt uns und verpasst keine Neuigkeiten mehr. Neuerdings sind wir auch auf *Instagram* und *Pinterest* vertreten – die Seiten sind erst im Aufbau, aber wir freuen uns trotzdem über Besuch.